DSL Anschluss

DSLrechner

Einen DSL Anschluss kann eigentlich jeder beantragen. Bis auf wenige, meist ländliche Regionen in der Bundesrepublik ist dieser Kommunikationsstandard in fast ganz Deutschland verfügbar. Ein einfacher DSL Anschluss funktioniert allerdings nur mit einem herkömmlichen Kupferkabel, über welches die meisten Telefonanschlüsse geschaltet sind. In Regionen, wo man die Telefonleitungen nach der Wiedervereinigung mithilfe von Glasfaserkabeln modernisiert hat, können die Verbraucher deshalb auch kein DSL beantragen. Hier gibt es aber Alternativen, wie DSL via Kabelanschluss oder via Satellit. Auch dazu können Sie sich hier auf unseren Seiten informieren.

Ein DSL Anschluss bedeutet eigentlich, dass auf diesem Kupferkabel in einer anderen Frequenz, als die herkömmliche Telefonie, eine Datenverbindung geschaffen wird. Dies ermöglicht es auch mit einem einfachen DSL-Anschluss, ohne ISDN, gleichzeitig zu surfen und zu telefonieren, da sich die jeweiligen Frequenzen nicht beeinflussen. Große Haushalte mögen vielleicht trotzdem noch auf ISDN zurückgreifen, damit auch gleichzeitig mehrere Personen telefonieren können, grundsätzlich ist aber ISDN in diesem Falle nicht mehr nötig.

Benötigte Hardware

Es gibt ein paar technische Geräte, die man haben muss, wenn man einen DSL Anschluss einwandfrei nutzen will:

  • Splitter
  • DSL Modem
  • DSL Router
  • und natürlich ein Telefon, wie auch einen PC

Der Splitter dient dazu, die jeweiligen Signale, die vom Telefon und über die DSL Verbindung gesendet werden, auseinander zu halten, sprich zu splitten, damit auch das Telefonsignal wirklich im Telefon landet und umgekehrt. Dieser wird immer direkt an die Telefonbuchse angeschlossen, und darüber werden dann Telefon und Modem an den entsprechenden Anschlüssen am Splitter angebracht. Einen Splitter bekommt man immer direkt kostenlos zugesandt, wenn man einen DSL Anschluss beantragt. Er kostet also nichts extra. Im Grunde ist die gesamte Installation auch so einfach, dass jeder DSL selbst anschließen kann, wenn er will.

Wer keine Lust oder Zeit hat, sich damit auseinander zu setzen, der kann sich natürlich auch immer an den jeweiligen Kundenservice wenden, die zu einem Aufpreis in die Wohnung kommen und für eine volle Funktionstüchtigkeit des Anschluss DSL sorgen.
Anschließend kann man sich entweder für ein DSL Modem oder einen DSL Router als Gerät entscheiden. Mit einem Modem kommt ein PC schnell und direkt ins Internet, sprich für einen Haushalt mit nur einem PC reicht es vollkommen aus. Wer mehrere Rechner mit einem Internetanschluss nutzen will, oder gar kabellos mit einem Laptop ins Internet gehen will, der braucht einen DSL Router. Diese sind natürlich etwas teurer als ein Modem, erlauben aber mehrere Rechner gleichzeitig anzuschließen, und dazu noch kabelloses Surfen innerhalb der eigenen vier Wände.

DSL Anschluss beantragen

Wer nun einen schnellen DSL Anschluss nutzen möchte, der braucht sich nur als Neukunde an einen der vielen Anbieter zu wenden. Wichtig ist natürlich, dass man vorher im Internet den Verfügbarkeitscheck macht, damit man auch weiß, welche Angebote für einen selbst in Frage kommen. Denn einige Anbieter sind nicht deutschlandweit verfügbar, und auch der Standort selber muss geeignet sein.

Denn ist die Vermittlungsstelle zu weit vom eigentlichen Anschluss im Haus entfernt – und damit ist nicht Luftlinie, sondern die Kabellänge gemeint – dann klappt ein normaler DSL Anschluss ebenfalls nicht, da die Verbindungsgeschwindigkeit proportional zur Kabellänge abnimmt, so dass es sich ab einer Länge von 4 Kilometern nicht mehr lohnt. Trifft aber bei Ihnen alles zu, steht einem schnellen und zuverlässigen DSL Anschluss nichts mehr im Wege.